Ergebnisse

Es wird erwartet, dass zum Projektende folgende Ergebnisse zur Verwertung vorliegen werden:


Nummer Beschreibung  
1

AutomationML Erweiterung zur Beschreibung der Fähigkeiten und Interaktions-/Kommunikationsschnittstellen von Komponenten

 
2

IT-Werkzeug zur Generierung von ROS-Wrappern zur Einbettung von Komponenten in der Integrationsplattform

 
3

Sammlung an ROS-Wrappern von Komponenten

 
4

Integrationsplattform zur Einbindung von Robotikkomponenten inkl. standardisierter Schnittstellen (synchron, asynchron, in Echtzeit, etc.) zur Einbindung von Softwaremodulen bzw. zum Andocken an Services

 
5

Ausführungsumgebung zur Konfiguration und Ausführung von Roboterapplikationen inkl. aemantischer Überprüfung der Anforderungen bzgl. der Applikationen auf die SW/HW-Module auf Modellebene

 
6

Grafisches Tool zum Erstellen neuer Applikationen mit Programmierassistent für die Auswahl der Applikationsbausteine und formalen Validierung einer erstellten Applikation

 
7

App-Entwicklungswerkzeuge (SDK) + App-Entwicklungsumgebung

 
8

Repository an wiederverwendbaren Programmbausteinen

 
9

Cloud-basierte Simulationsumgebung inkl. Tool zur automatischen Generierung von Simulationsmodellen basierend auf AutomationML-Beschreibung der Komponenten

 
10

Test-Framework zur automatischen Generierung, Ausführung und Auswertung von Komponenten-, System-, und Applikationstests

 
11

Skalierbares Vorgehensmodell zur Entwicklung von flexiblen Roboteranlagen + Anpassungsstrategie an konkrete Unternehmensrahmenbedingungen

 
12

Geschäfts- und Betreibermodelle für die entwickelten IT-Werkzeuge

 
13

Drei Pilotdemonstratoren für flexible Roboteranlagen

 

ReApp wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert unter dem Kennzeichen: 01MA13001A.
Projektdauer: 01.01.2014 - 31.12.2016.